Schlossmuseum

 

Willkommen im Schloss

Weithin sichtbar thront das Schloss Burgdorf auf einem Sandsteinfelsen und dominiert mit seiner markanten Gestalt die Altstadt. Die einstige Zähringerfestung ist aber nicht nur ein imposanter Anblick, sondern bietet in ihren Räumlichkeiten auch spannende Einblicke in die Geschichte der Stadt und ihres Umlandes. Das Schlossmuseum präsentiert eine Fülle von Gegenständen und Dokumenten, die die Zeitspanne vom Hochmittelalter bis ins 20. Jahrhundert nachzeichnen. Beim Rundgang stösst man auch auf die Spuren historischer Persönlichkeiten, darunter zum Beispiel der Pädagoge Heinrich Pestalozzi, der eine Zeit lang in Burgdorf wirkte, oder der Pionier Johann August Sutter, der in der Emmestadt einen Tuchhandel betrieb, bevor er zu seinem grossen Abenteuer in Kalifornien aufbrach.

Ursprünglich wollte der Staat Bern als Besitzer des Schlosses im Rittersaal und der angrenzenden Burgkapelle Gefängniszellen einbauen. Das rief aber eine Gruppe historisch interessierter Bürger auf den Plan, die gegen diese Pläne opponierte. Aufgrund einer Expertise des Oberingenieurs Emile Ganguillet und des Burgdorfer Architekten Robert Roller verzichtete der Kanton schliesslich auf sein Vorhaben und überliess die Räume dem neu gegründeten Rittersaalverein als Museum. Dieses wurde 1886 gegründet – noch vor den grossen Museen des Landes. Zuerst diente nur der Rittersaal als Ausstellungsraum, heute beansprucht die Sammlung grosse Teile der Burganlage.