Goldkammer

 

Wo es glitzert und funkelt

Gold – das edle Metall verleitet zum Träumen, Sinnieren und Spintisieren. Gold verkörpert in vielen Religionen das Göttliche, und aus Gold entstanden viele prächtige Kunstwerke. Gold übt auf viele Leute allerdings auch einen dunklen Einfluss aus; es war und ist die Ursache ungezählter Verbrechen, und aus Goldgier wurden blühende Kulturen erobert und vernichtet.

Auch Burgdorf und das Emmental haben einen engen Bezug zum Gold, denn Stadt und Region liegen an der Emme, einem Gold führenden Fluss.

Wie früher in den Bächen rund um den Napf Gold gewonnen wurde, erfahren Sie auf dem Schloss Burgdorf – und noch vieles mehr. Als einziges Museum in der Schweiz vermittelt Ihnen das Helvetische Goldmuseum einen Überblick über die Goldwäscherei und den Goldbergbau in der Schweiz. Sie lernen den Unterschied zwischen Berggold und Waschgold kennen, erfahren Wissenswertes über die Entstehung des Goldes und haben die Möglichkeit, verschiedene Goldproben aus der Schweiz und der ganzen Welt miteinander zu vergleichen.

Das Helvetische Goldmuseum wurde im Juni 2000 auf Initiative von Werner Lüthi im ehemaligen Verlies im Wehrturm des Schlosses Burgdorf eröffnet. Ursprünglich lag die Eingangspforte des Turms 7,7 Meter über dem heutigen Hofniveau; man erreichte die Tür über eine Leiter oder Holztreppe. Von dort aus wurden die Gefangenen durch eine Öffnung im Boden ins Verlies hinuntergelassen. Seit dem 18. Jahrhundert besteht jedoch ein direkter Zugang vom Hof aus.


http://www.helvetisches-goldmuseum.ch

Musikwelle Magazin vom 28.8.2013:
http://www.srf.ch/player/radio/musikwelle-magazin/audio/burgdorf-glitzert-und-funkelt?id=b6edc709-24af-4c0c-93da-0521d0e1af7b